Über die Stadtgrenzen hinaus bekannt ist die Gedenkkirche Plötzensee durch die Bilder des "Plötzenseer Totentanzes" des Wiener Künstlers Alfred Hrdlickas.

Auf 16 Tafeln von je 3,50m Höhe und 0,99m Breite greift Hrdlicka das Motiv der mittelalterlichen Totentänze auf und verweist damit auf die heutige Bedrohung der Menschen und Völker durch Gewalt, Macht und Willkür. Auf allen Tafeln sind zwei Rundfenster zu sehen sowie ein Balken mit Fleischerhaken – ein Hinweis auf den ehemaligen Hinrichtungsschuppen im nahegelegenen Gefängnis Plötzensee (heute Gedenkstätte Plötzensee). Die Tafeln heißen unter anderem: "Kain und Abel", "Ausrottung einer Minderheit", "Die Guillotine", "Massenhinrichtung in Plötzensee". Mit dem Bild "Emmaus-Abendmahl-Ostern" findet der Zyklus einen hoffnungsvollen Abschluss.